DankeDanke2Heute morgen haben wir zum Abschluss des Wahlkampfes in der Fußgängerzone einen Danke-Schön Stand veranstaltet. Danke schön dafür, dass ich die Wahl zum Bürgermeister gewinnen konnte und die SPD mit 17 Sitzen die stärkste Fraktion im neuen Kirchhainer Stadtparlament stellen wird. Das ist ein toller Vertrauensvorschuss.  

Nach der gestrigen intensiven Haus-zu-Haus Tour durch die Kernstadt und dem Kolping Wahltalk in Anzefahr, setzte ich heute früh die Tür-Besuche in der Alsfelder Straße fort.

infostand 4-3-2016Am Nachmittag haben wir dann im Herkules-Markt die Wählerinnen und Wähler nochmals auf die Kommunal- und Bürgermeisterwahl am Sonntag hingewiesen. Natürlich hatten wir das notwendige Informationsmaterial dabei, aber auch so nützliche Helfer wie Notizblock, Einkaufswagen-Chips und die begehrten Stofftaschen mit unserem Wahl-Slogan: Starke Stadt - starke Stadtteile.

 

Morgen geht es weiter, denn jetzt zählt es!

hellwach 3-3-2016ahellwach 3-3-2016bhellwach 3-3-2016cVon 5.45 Uhr bis 8.00 Uhr haben wir heute morgen die Fahrgäste am Bahnhof mit einem "Hellwach-Kaffee" begrüßt. Viele der Pendler begrüßten die wilkommene Abwechslung und nahmen unser Angebot gerne an.

Nachdem ich in den letzten beiden Tagen in Großseelheim und Betziesdorf von Haus zu Haus gegangen bin, komme ich erst jetzt dazu ein paar Impressionen vom OP-Wahltalk einzustellen. Ich konnte dem Publikum im voll besetzten Kirchhainer Bürgerhaus überzeugend darstellen, was ich in Zukunft mit und für die Kirchhainer Bürgerinnen und Bürger leisten möchte. Während mein Mitwettbewerber um das Amt lediglich auf die Vergangenheit verwies, habe ich nochmals sehr deutlich meine Position für Kirchhains Zukunft dargestellt:

  • Mehr Bürgerbeteilgung und Bürgerengagement sowie Wertschätzung und Achtung der Arbeit die in den vielen Kirchhainer Vereinen geleistet wird 
  • Investitionen in die Zukunft unserer attraktiven Wohnstadt mit ihren Stadtteilen, wie z.B. die Sanierung der Straßen und den Erhalt der Infrastruktur (Feuerwehren, Dorfgemeinschaftshäuser, Freibad)
  • Mehr Einnahmen durch Stärkung unserer Gewerbetreibenden und Ansiedlung neuer Unternehmen
  • Stärkung unserer Stadtteile durch die Teilnahme an verschiedenen Förderprogrammen

Die Resonanz des Publikums war auf jeden Fall super und bestärkt mich für den restlichen Wahlkampf. Und im Gegensatz zu den anderen Parteien bleiben wir weiter fair!

OP-Wahltalk in KirchhainthrOPwahlforumKirchhain2thrOPwahlforumKirchhain3thrOPwahlforumKirchhain4thrOPwahlforumKirchhain5thrOPwahlforumKirchhain6Bilder: Oberhessische Presse

jusos kirchhainNina Bojan und Georg Simonsky sind 2 junge SPD Kandidaten für den Kreistag. Sie nutzten am Dienstagmorgen die Chance, sich am Herkules Markt den Bürgern in Kirchhain vorzustellen. Gerne habe ich die beiden unterstützt. Wir erhielten viel positive Resonanz und konnten einige interessante Gespräche führen.

awsaws2aws3aws4Mal eine andere hoffentlich auch interessante Art Unterricht zu gestalten: Am Montag, den 22.02. fand eine Podiumsdiskussion in der Aula der Alfred-Wegener-Schule mit den beiden Bürgermeisterkandidaten statt. Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 12 und 13 waren zahlreich erschienen und zeigten großes Interesse an der Veranstaltung. Das zeigten die durchweg gut durchdachten und auf die Redebeiträge abgestimmten Fragen. Leider hatte mein Kontrahent sich eine falsche Anfangszeit vermerkt, sodass nicht alle Fragen gestellt und beantwortet werden konnten. Schade.

Die Diskussion hat mir  großen Spaß gemacht. Ich hoffe, ich konnte einige Jung- und Erstwähler überzeugen zur Wahl zu gehen. Und natürlich ihre Stimme mir zu geben.

Danke an die Schülerinnen und Schüler sowie das Lehrerkollegium für die Vorbereitung und Durchführung dieser Veranstaltung! Kann man sicherlich wiederholen. Ich würde mich freuen.

„Ich behaupte von mir, dass ich organisiert bin“
Olaf Hausmann beantwortet den OP-Fragebogen „So bin ich“.

pdfGanzer Artikel190.78 KB

Unterwegs von Haus zu HausUnterwegs von Haus zu HausIn dieser Woche habe ich meine Hausbesuche in Kirchhain und den Stadtteilen intensiviert. Stausebach, Schönbach, Langenstein und Großseelheim standen auf dem Plan. Die Bürgerinnen und Bürger sind alle sehr nett und herzlich. Nicht selten wird ein Kaffee zum Aufwärmen angeboten. Und beim Plausch an der Tür erfährt man oftmals, wo "der Schuh drückt". Viel Spaß hatten der Ortsvorsteher Helmut Hofmann, die Landrätin Kirsten Fründt und ich in Großseelheim beim Besuch von "Isaaks Gerritche", der letzten Frau in Tracht, ihrem Bruder und dessen Frau. Tolle und herzliche Menschen! Nächste Woche geht es mit der Tour von Tür zu Tür weiter. Ich freu mich drauf!