zukünftig möchte ich Ihnen regelmäßig berichten, was in den abgelaufenen Monaten alles so passiert ist, an welchen wichtigen und interessanten Terminen ich teilnehmen durfte und was sonst noch für Sie von Interesse sein könnte. Ich nenne dies einfach mal ganz altmodisch Monatsbericht. Vielleicht fällt Ihnen ja ein besserer Name ein, dann freue ich mich auf Ihre Ideen und Vorschläge. Zusätzlich finden Sie unter den Terminen Hinweise darauf, wo Sie mich in den nächsten Wochen treffen können.

Kultur soll die Innenstadt belebenStadt und Verkehrsverein wollen beim wichtigen Thema Belebung der Kirchhainer Innenstadt Hand in Hand arbeiten. Das wurde bei einem gemeinsamen Pressegespräch deutlich.

Kirchhain. Der erste Workshop mit Bürgerbeteiligung habe die herausragende Bedeutung einer lebendigen Innenstadt für Kirchhain bestätigt, sagte Bürgermeister Olaf Hausmann. Der Sozialdemokrat stellte zusammen mit Hannelore Wachtel, Vorsitzende des Verkehrsvereins und Kirchhainer Stadträtin, ein Konzept für eine Veranstaltungsreihe vor, das unter dem Titel „Kirchhain - sehen, hören, genießen“ der Belebung der Innenstadt dienen soll. Dabei spielen die Kultur und die Kirchhainer Kulturträger eine zentrale Rolle.

„Wir möchten die Kirchhainer und die Kunden aus dem Umfeld in die Innenstadt bringen mit dem Ziel, dass sie nach ihrem Einkauf noch einen Grund haben, zu bleiben, ein Glas Wein zu trinken und etwas Schönes zu hören und zu sehen“, skizzierte Olaf Hausmann die Zielsetzung des Projekts.

Von der Fluechtlingshilfe zum JudokaIm Rahmen des Neujahrsempfangs (die OP berichtete) ehrte die Stadt Kirchhain Bürger für ehrenamtliches Engagement und besondere Erfolge.

Kirchhain. „Diese Menschen tun viel für unsere Gesellschaft. Das möchten wir herausstellen und würdigen“, sagte Bürgermeister Olaf Hausmann am Rande des Neujahrsempfangs im Bürgerhaus, beim dem in drei Blöcken Kirchhainer Bürger für ihr Handeln ausgezeichnet wurden. „Das Ehrenamt braucht die Wertschätzung. Deshalb möchten wir heute einfach mal ‚Danke‘ sagen“, erklärte Stadtverordnetenvorsteher Klaus Weber.

800 Termine in acht MonatenVor 300 Zuhörern beim Jahresempfang der Stadt Kirchhain bilanzierte Bürgermeister Olaf Hausmann seine bisherige Amtszeit und gab einen Ausblick. Einen Begriff hebt er besonders hervor.

Kirchhain. Wie ein roter Faden zog sich das Thema Bürgerbeteiligung durch Hausmanns Rede, dessen Bedeutung er immer wieder betonte. Es gipfelte in der Vorstellung eines Leitbilds, das für das politische Handeln bis 2025 maßgeblich sein soll. In dieser sogenannten „Vision“ heißt es, Kirchhain inklusive der Stadtteile sei „eine lebendige, vielfältige und naturnahe Wohnstadt“ mit „hoher Lebensqualität“, einer „belebten und attraktiven“ Innenstadt sowie „stabilen Finanzen“. Um diese Ziele zu erreichen, veranstaltet die Stadt von April bis Juni drei Workshops, an denen Bürger teilnehmen, sich informieren und Ideen einbringen können. „Gestalten Sie die Zukunft von Kirchhain mit“, so der Appell des Bürgermeisters.

Der Buergermeister hat geliefertNach Jahren des Stillstands tut sich Gewaltiges im Kirchhainer Gewerbegebiet Ost. Darüber informierte Bürgermeister Olaf Hausmann (SPD) am Montagabend im Bürgerhaus die Stadtverordnetenversammlung.

Kirchhain. Der Beschlussvorschlag des Magistrats zur Bauleitplanung der Stadt im Gewerbegebiet Ost ließ nicht einmal ansatzweise erahnen, was der Bürgermeister dem Parlament mitteilen sollte. Da heißt es: „Die Stadtverordnetenversammlung beschließt den Antrag der Geißler Infra GmbH­ . . . auf Erwerb städtischer Flächen, Erschließung und Entwicklung von Gewerbeflächen im rechtskräftigen Bebauungsplan 42 ,Gewerbegebiet Ost‘ . . .,zuzustimmen. Die Umsetzung sowie die Übernahme der vertraglichen Verpflichtungen zur Erschließung . . . erfolgt mit dem Instrument des ,Städtebaulichen Vertrags‘ . . .“

Olaf Hausmann im OP-Interview

„Für mich muss Arbeit Spaß machen“

Olaf Hausmann ist heute seit 100 Tagen Bürgermeister der Stadt Kirchhain. Hausmann hatte sich am 6. März bei der Direktwahl deutlich durchgesetzt und sein Amt am 1. August angetreten.

 

Kirchhain. Aus diesem Anlass gab der Sozialdemokrat der OP ein Interview.

Unter großer Anteilnahme von vielen Kirchhainer Bürgerinnen und Bürgern fand die 2.Verlegung der Stolpersteine zum Gedenken an die vertriebenen und ermordeten Juden unserer Stadt Kirchhain statt.

Die Veranstaltung wurde durch die Schüler der Alfred Wegener Schule aus dem Bereich darstellende Kunst und Musik unterstützt. An 4 Stellen wurden insgesamt 15 Stolpersteine zum Gedenken an die jüdischen Mitbürger verlegt und der Lebenslauf der Personen vorgestellt. Insbesondere die emotionalen Ansprachen der Nachfahren der betroffenen Familie waren sehr bewegend.

Große Aufgaben und kleines Budget

Kirchhains neuer Bürgermeister Olaf Hausmann ist erst seit Montag im Amt. Eine Schonzeit gönnt er sich nicht. Er steckt bereits mitten drin in der Arbeit.

Die Tür zu seinem Amtszimmer steht immer offen.Die Tür zu seinem Amtszimmer steht immer offen.Kirchhain. Die Urlaubsbräune hat er mit ins Rathaus gebracht. Vor dem Amtsantritt gönnte sich der Sozialdemokrat noch zwei Urlaube: einen mit seiner Frau und einen Männer-Urlaub mit seinen beiden Söhnen. Jetzt umwehen ihn die großen Themen wie der barrierefreie Bahnhof und die weitere Auskiesung in Niederwald.

„Mein Schwerpunkt im August wird allerdings das Kennenlernen der Stadtverwaltung sein. Ich möchte mit allen 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Gespräche führen und habe damit auf dem Bauhof und in drei Kitas begonnen“, erzählt der Bürgermeister beim Antrittsbesuch der OP. Dabei gehe es nicht allein um ein gegenseitiges Kennenlernen, sondern auch um die Strukturen der Arbeitsabläufe im Umfeld der einzelnen Mitarbeiter. Er wolle von den Mitarbeitern wissen, was gut laufe und wo es möglicherweise Verbesserungsbedarf gebe, begründet Olaf Hausmann den hohen Aufwand, an dessen Ende Anfang September eine Dienstversammlung aller Mitarbeiter stehe.