bei firma fusDie Firma Fus ist ein alteingesessenes Unternehmen in Großseelheim. Die moderne Schreinerei mit einem umfangreichen Maschinenpark beschäftigt über 30 Mitarbeitern und bildet natürlich auch junge Menschen aus. Regelmäßg sammeln junge Praktikanten in dem von Reinhard Nau und seiner Tochter geführten Unternehmen erste Erfahrungen im Berufsleben. Die Firma Fus verkauft ihre Produkte Deutschlandweit. Dabei reicht das Angebot vom Innenausbau bis hin zu individuell gestalteten Möbelstücken. Bei meinem Besuch und im Gespräch mit Reinhard Nau konnte ich mich von der Leistungsfähigkeit der Firma Fus überzeugen. Und in der Ausstellung stehen tolle handwerkliche Stücke. Ein Besuch lohnt sich. 

stausebachhimmelsberghimmelsberg2Bei richtig ekligem Schmuddelwetter haben wir uns die beiden Stadtteile Stausebach und Himmelsberg angeschaut. Während in Stausebach die Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses die höchste Priorität hat, ist in Himmelsberg die Ausweisung von Bauplätzen ein wichtiges Thema. Hoffentlich ist nächste Woche wieder besseres Wetter - bei Regen sind Ortsbegehungen schon eine Herausforderung! Daher nochmals einen herzlichen Dank an die beiden Ortsvorsteher Jürgen Bromm und Lioba Fabian, die mit uns dem schlechten Wetter getrotzt haben.

pdfErgebnisse Ortsbegehung Stausebach     pdfErgebnisse Ortsbegehung Himmelsberg 

Juedische LandgemeindenJuedische Landgemeinden2Juedische Landgemeinden3"Jüdische Landgemeinden in Oberhessen" so lautete der Titel eines hochinteressanten Vortrages von Prof. Siegfried Becker am 02.02. im DGH Schönbach. Das Dorfgemeinschattshaus war "proppevoll". Professor Becker machte einen kurzweiligen Streifzug durch die jüdsiche Geschichte unserer Dörfer in Oberhessen vom Mittelalter bis in die Zeit des Nationalsozialismus. Untermalt wurde der kurzweilige Vortrag vom Chor Politöne aus Marburg, mit teils schwungvollen aber auch sehr nachdenklichen Liedern. Die 3 Stunden vergingen wie Flug. Ein sehr gelungener Abend!

fachgespraechAm 01.02.2016 durfte ich an einem Fachgespräch der heimischen Kleintierzüchter mit der stellvertretenden Vorsitzenden der SPD Bundestagsfraktion Ute Voigt im Vereinsheim der Kirchhainer Kaninchenzüchter teilnehmen. Ehrlich gesagt, ich habe in diesen 90 Minuten sehr viel über die Belange und Probleme der Kleintierzüchter gelernt. Die Sach- und Fachkunde der anwesenden Vereinsvertreter war mehr als beeindruckend! Diese Vereine tun viel für den Tierschutz und die Artenvielfalt. Leider werden die Belange der Züchter in den Gesetzen und Vorlagen nicht ausreichend berücksichtigt. Auch die Auflagen und Richtlinien spiegeln meist nicht die Anliegen der Kleintierzüchter wieder, sondern sind an großen kommerziellen Anbietern orientiert.

Es war nicht nur für mich sondern auch für unseren Bundestagsabgeordneten Sören Bartol und unsere neue Landtagsabgeordneten Handan Özguven eine spannende und lehrreiche Veranstaltung!

Gesundes EssenGesundes Essen2Gesundes Essen3"Gesundes Essen - saubere Umwelt" unter diesem Motto stand unser heutiges Brunch im Werkhof Großseelheim. Über 70 Personen informierten sich bei einem leckerem Brunch über das Thema gesunde Ernährung. Leicht verdauliche und interessante "Infohappen" garnierten das toll zusammengestellte Buffet mit konventionellen, biologisch erzeugten aber vor allem lokalen Produkten. Da war für jeden Geschmack etwas dabei.

Die Aktion und Veranstaltung wurde von vielen regionalen Anbietern vor Ort sowie Ärzten und Apothekern unterstützt.  

Gesundes Essen4Vorher hatten wir noch die Gelegenheit, den Geflügelhof Klingelhöfer zu besichtigen. Hier konnte man hervorragend sehen, wie erfolgreiche Landwirtschaft mit Herzblut betrieben wird.

Nochmals Danke an alle Spender, Helfer, Organisatoren und Besucher. Eine tolle Veranstaltung, die wir sicherlich wiederholen werden.

BiomassezentrumBiomassezentrumHeute habe ich gemeinsam mit dem Bau- und Planungs-Ausschussvorsitzenden Karl Heinz Geil das Biomasse-Zentrum in Kirchhain Stausebach besucht und ein interessantes Gespräch mit der EAM Natur geführt. Hier ergeben sich viele Ansätze für eine enge Kooperation zwischen Stadt und EAM. Nicht nur mit der Anbindung von Stausebach, sondern auch mit einigen anderen guten Ideen, sich unabhängiger von den fossilen Brennstoffen zu machen. Kirchhain hat großes Potential sich zu einem Vorreiter in unserem Landkreis für alternative und regenerative Energie-Systeme zu entwickeln.

Dem werde ich mich als Bürgermeister von Kirchhain annehmen!

Marburger TafelHeute habe ich meinen Einsatz der "Nudelchallenge" in der Außenstelle Kirchhain der Marburger Tafel e.V. eingelöst. Dabei geht es darum, der Marburger Tafel Produkte, z.B. Nudeln zu spenden, die ein längerfristiges Mindesthaltbarkeitsdatum haben, da diese Produkte oftmals im Angebot der Tafel fehlen.

Es ist mir wichtig, die Arbeit der gemeinnützigen Vereine zu unterstützen, die sich für die schwächeren Mitglieder unserer Gesellschaft einsetzen. Frau Kutz und ihr Kirchhainer Team leisten auf jeden Fall eine fantastischen Arbeit.  Die Marburger Tafel freut sich über jede Spende, insbesondere von länger haltbaren Produkten!